Willkommen

Informationen zum Corona-Virus

Auf Grund der Corona-Epidemie gelten für alle Gottesdienste und Veranstaltungen besondere Schutzmaßnahmen!

Eine Information des Kirchenkreises Kleve vom 04.05.2020

Evangelische Kirchen öffnen frühestens am 17. Mai

Presbyterien der Kirchengemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Kleve arbeiten an Schutzkonzepten, um für Gottesdienste die Kirchentüren wieder öffnen zu können. Darin legen sie fest, wie viele Besucherinnen und Besucher zulässig sind, wie Desinfektionsmittel bereitgestellt werden, wie die Gemeindeglieder begrüßt und an markierte Plätze geführt werden können und wie die Kirche wieder verlassen wird. „Das ist Bedingung für die Öffnung“, sagte Superintendent Hans-Joachim Wefers am Montagmorgen im Pfarrkonvent. Denn den Presbyterien obliegt in ihren Kirchen die Verkehrssicherungspflicht. Sie fordert von den Presbyterien zum Schutz der Gemeinde alles ihnen Mögliche auch zu tun. Ebenso werden Listen ausliegen, in denen sich Besucherinnen und Besucher eintragen. Mit ihnen sollen im Fall des Falles Infektionsketten nachvollzogen werden. Auf den 17. Mai einigten sich die Pfarrerinnen und Pfarrer als Starttermin für die Präsenzgottesdienste, ohne dass dieser Pflicht sei. Wenn ein Presbyterium sich für den 24. oder 31. Mai ausspräche, sei das auch möglich. Sollten demnächst mehr Gemeindeglieder kommen, als das Konzept zulässt, können zusätzliche Gottesdienste angeboten werden. Zugangsregelungen, wie telefonische Anmeldung oder ähnliches wurden bislang nicht angedacht.

Sie werden komisch sein, die ersten Gottesdienste. Denn zentrale Elemente wie die Beteiligung der Gemeinde durch Abendmahl und Gesang müssen im Konzept der Gemeinde hygienisch verantwortet werden. Die Empfehlung der Landeskirche und von Superintendent Wefers lautet, das Abendmahl und den Gemeindegesang zurzeit noch auszusetzen. Ein Gottesdienst sei auch ohne Abendmahl vollwertig und die gemeinschaftliche Freude daran durch Masken und Abstand sehr geschmälert. Sich den Gottesdienst ohne Gesang vorzustellen, fällt vielen Pfarrerinnen und Pfarrern schwer. Die Landeskirche schlägt vor, Solisten einzusetzen, maximal ein Quartett mit ausreichend Abstand. Der Liedtext könne alternativ der Gemeinde vorgelesen oder von ihr mitgesummt werden.

Regelungen betreffen auch weiterhin das Gemeindeleben. Gruppen, Chöre und Kreise sollten sich nach wie vor nicht treffen. Dringliche Ausnahmen müssten mit dem Presbyterium und dem zuständigen Gesundheitsamt abgeklärt werden. Bei den bisherigen Regelungen für Beerdigungen bleibt es ebenfalls. Trauerfeiern mit maximal 20 Teilnehmenden, für Trauergottesdienste in der Kirche gilt dann das Konzept der Regelgottesdienste. Feiern, wie Konfirmation, Hochzeit und Taufe sollten weiterhin möglichst verschoben werden.

Kleine Chronik der Schlosskirche

1683 die Schlosskirche wird unter dem Patronat der Familie van Spaen, den damaligen Besitzern von Schloss Moyland, erbaut.

1695 Verkauf des Schlosses an Brandenburg-Preußen.

1696 Gründung der evangelischen Kirchengemeinde.

1766 Adrian van Steengracht erwirbt Schloss Moyland von Friedrich dem Großen. Das Patronat durch die Familie von Steengracht – die Verpflichtung für die finanziellen Lasten der Kirchengemeinde aufzukommen – bleibt bestehen.

1958 Erwerb der Schlosskirche zu Moyland durch die Evangelische Kirche (Beendigung des Patronats; Beginn der Selbstständigkeit der ev. Kirchengemeinde).

Anfang der 60-er Jahre: der streng reformierte Kirchenraum ohne Taufstein und figürliche Darstellungen wird in seiner ursprünglichen Form wieder hergestellt. Die Gemeinde bildet einen Halbkreis um den Abendmahltisch und die Kanzel. Das nach dem 2. Weltkrieg angebrachte Kreuz entspricht lutherischer Tradition.

1987 zwei Gobelins werden als Stiftung in der Kirche angebracht (Entwurf: Lotte Marx-Colsmann, Xanten; Herstellung: Werkstatt Joh. Peter Heek, Kranenburg.

2006/2007 umfangreiche Renovierungsarbeiten an Kirchturm und Dachbalken werden notwendig. Die finanziellen Mittel der Kirchengemeinde sind aufgebraucht.

2007 Initiative zur Gründung eines Fördervereins, um die Evangelische Schlosskirche zu Moyland, inzwischen Baudenkmal, zu erhalten und zu diesem Zwecke Mittel zu gewinnen, z. B. durch Öffentlichkeitsarbeit und Durchführung von Veranstaltungen.

Wichtige Informationen

Gottesdienstorte
Schlosskirche Moyland
47551 Bedburg-Hau
Moyländer Allee

Gottesdienstzeiten
Sonntag um 10:45 Uhr

Presbyteriums-Vorsitz
Martin Plessow
Mobil: 0172 / 25 34 681

Gemeindebüro
Brigitte Kruse
Moyländer Allee 8
47551 Bedburg-Hau/Moyland
moyland@ekir.de
Tel. 02824-2221
Öffnungszeiten:
montags: 13:30-16:30 Uhr

Förderverein Schlosskirche Moyland
1. Vorsitzender Hans van de Loo

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.